Potentiale von BigData im Werkzeug- und Formenbau nutzen

Das BigData Bild zeigt Zahlen die in Richtung den Horizont laufen, wo eine Sonne angedeutet ist.
[Bildquelle] istock 54496578 [Bildnachweis] nadla [URL] https://www.istockphoto.com/de/foto/bin%C3%A4rcode-gm529649615-54496578

Die produzierte Menge an Daten einer Werkzeugmaschine wird zukünftig immer größer. Daher gewinnen Werkzeuge wie BigData im Werkzeug und Formenbau eine immer größer werdende Bedeutung. Hierdurch lassen sich intelligente Entscheidungen in Echtzeit ermöglichen.

BigData und Industrie 4.0

Im digitalen Zeitalter entsteht neben den klassischen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapitel ein neuer Faktor – Daten. Infolgedessen werden Daten schneller als jemals zuvor produziert. Laut den Analysten von IDC sind bereits 2010 rund 1.200 Exabyte an Daten entstanden. Ein Exabyte entspricht einer Milliarde Gigabyte. Bereits 2020 werden 40 Zettabyte erwartet, was 40.000 Exabyte bedeutet. An dieser Stelle sei ein kurzes Zitat vom US-Ökonom Peter Drucker erlaubt:

“Was du nicht messen kannst, kannst du nicht lenken”.

Ein Unternehmen basierend auf Zahlen und Kennzahlen zu führen, ist heute nicht mehr neu. Allerdings ist BigData auch kein Selbstläufer, was mal eben eingeführt wird. Während BigData in großen Unternehmen bereits angekommen ist, tun sich mittelständische Unternehmen häufig noch schwer damit.

Häufige Daten-Inseln

Heute liegen strukturierte Daten in unterschiedlichen System wie

  • ERP,
  • PPS,
  • CRM und
  • MES.

Allerdings sind diese häufig nicht miteinander verknüpft. Hinzu kommen die kompletten Maschinendaten aus der Produktion. Das Sammeln und Aufbereiten der Daten stellt heute oftmals eine große und aufwendige Herausforderung dar. Somit verzichtet man häufig auf die Analyse und vertraut seinen Erfahrungswerten.

Aus diesem Grund fokussiert man sich häufig auf ein paar ausgewählte und aussagefähige Messwerte. Allerdings stellen diese Daten immer nur eine zeitverzögerte Momentaufnahme dar. Das heißt, das eine fortlaufende oder gar automatisierte Auswertung in Echtzeit heute oftmals nur in großen Unternehmen anzutreffen ist.

Fortschreitende Digitalisierung 

Mit der fortschreitenden Digitalisierung und der bevorstehenden Kommunikation von Menschen, Maschinen und Sensoren werden zukünftig innerhalb kürzester Zeit große Mengen an neuen Daten generiert. Dabei kontrollieren Sensoren alle denkbaren Parameter einer Werkzeugmaschine wie beispielsweise

  • Temperatur,
  • Geschwindigkeit und
  • Energieverbrauch.

Einerseits stellt das Speichern der Daten kein großes Problem dar. Andererseits ist das Zusammenführen unterschiedlicher Datenformate und das intelligente in Beziehung setzen, um entscheidungsrelevante Erkenntnisse zu gewinnen, eine große Herausforderung.

Echtzeit-Entscheidungen

Folglich sind dann Analysen zu jeder Zeit auf Knopfdruck möglich und Unternehmen können in Echtzeit gesteuert werden. Dabei werden durch BigData völlig neue Erkenntnisse und teilweise Antworten auf noch nicht gestellte Fragen geliefert. Allerdings muss an dieser Stelle auch einmal warnend der Finger gehoben werden. Auf jeden Fall ist das Vorhandensein von ausreichenden Daten in angemessener Qualität ein guter Anfang. Hingegen ist verbessert alleine die Menge an Daten die Entscheidungsfähigkeit zunächst überhaupt nicht.

Des Weiteren bleibt es dem Unternehmen nicht erspart, nach wie vor die Zusammenhänge entlang der Wertschöpfungskette zu verstehen. Demgemäß muss auch ein ein Gefühl für die Validität der Daten bestehen und man muss in der Lage sein, die Daten zu interpretieren. Daher kommt der Fähigkeit, Daten zu analysieren und zu interpretieren, zukünftig eine immer stärker werdende Rolle zu. Folglich käme ein blindes Vertrauen auf die Daten einem nicht gewünschten Blindflug in der Unternehmensführung gleich.

Potentiale nutzen

Geschäftsprozesse werden optimiert, Entscheidungen werden auf realen Echtzeitdaten getroffen und auf kurzfristige Kundenwünsche kann flexibel reagiert werden. Somit stellt BigData für kleine und mittelständische Werkzeug- und Formenbauer einen wichtigen Baustein dar, die Produktivität und Profitabilität zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Weitere Artikel nach Kategorien:

Summary
Potentiale von BigData im Werkzeug- und Formenbau nutzen
Titel
Potentiale von BigData im Werkzeug- und Formenbau nutzen
Beschreibung
Die produzierten Datenmengen von Werkzeugmaschinen werden immer größer. Mit BigData stehen dem Werkzeug und Formenbau neue innovative Technologien zur Verfügung. Mit dem gezielten Einsatz lassen sich intelligente Entscheidungen in Echtzeit ermöglichen.
Autor
Veröffentlicht durch
Ingenieurversteher
Logo
Vorheriger ArtikelKeine Angst vor dem Roboter im Werkzeug- und Formenbau
Nächster ArtikelBigData und IoT – kann Europa gegen Google und Co bestehen?
//Analyst//Blogger//Keynote Speaker// zu den Fokusthemen #Industrie40, #IoT und #Digitalisierung.Herzlich willkommen auf meinem Ingenieurversteher-Blog. Hier schreibt ein echter, aber nicht ein typischer Ingenieur.Nach einer soliden Ausbildung bei Siemens zum Feinmechaniker habe ich das Abitur nachgeholt und Maschinenbau studiert. Der Schwerpunkt Informatik im Hauptstudium war wohl der ausschlaggebende Grund, dass es mich in die Software-Industrie gezogen hat wo ich heute noch immer aktiv unterwegs bin. Für die Funktionen Vertrieb, Marketing und Produktmanagement habe ich mich meine Leidenschaft entdeckt – sicherlich nicht immer typisch für einen Ingenieur.Im Rahmen meiner Diplomarbeit haben mich Themen wie „Computer Integrated Manufacturing (CIM)“ beschäftigt. Viele Aspekte sind davon heute umgesetzt. Mit der Digitalisierung unserer Gesellschaft allgemein sowie dem Einzug des Internets in die Produktion stehen wir vor großen Herausforderungen, die uns langfristig intensiv beschäftigen werden. Der klassische Ingenieur wird nun mit völlig neuen Themengebieten konfrontiert.Das war u.a. die Motivation für diesen Blog, die Themenbereiche Industrie 4.0 und Digitalisierung aufzugreifen und regelmäßig darüber zu schreiben – leicht verständlich und nicht technisch tief. Gerade aus diesem Zusammenhang hat sich die Marke „Ingenieurversteher“ entwickelt. Ingenieure sind in der Regel Künstler mit einem sehr tiefen technischen Verständnis. Oft sind sie allerdings nicht in der Lage, technisch komplexe Zusammenhänge leicht verständlich einer Zielgruppe zu vermitteln, die nicht über dieses tiefe technische Wissen verfügt. Um Ideen und Innovationen zu vermarkten, müssen diese in eine leicht verständliche Sprache übersetzt werden. Mit einer Vorliebe für analytisches und strukturiertes Recherchieren , der Leidenschaft für das Schreiben und der Freude am Präsentieren ist die Idee vom „Ingenieurversteher“ entstanden.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox zur Zustimmung der DSGVO Bestimmungen ist zwingend.

Ich stimme zu.